+++ VIZEMEISTERTITEL IN SICHT +++

Am Samstag ging es bei sommerlichen Temperaturen zum MC Dassow. Hier fand am 17.09.2016 die vorletzte Runde der Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg statt. Ich kenne die Strecke und freute mich auf einen fairen Wettstreit und die Verteidigung meines zweiten Platzes in der Meisterschaftswertung. Doch dann kam wieder mal alles anders …

Das Training verlief ganz ordentlich, sodass ich als Fünftschnellste mir meinen Platz am Startgatter für die Wertungsläufe aussuchen konnte. Der erste Start klappte dann auch super. Ich kam als Dritte aus der Kurve und konnte diesen Platz einige Runden halten. Doch dann zog der Meisterschaftsführende an mir vorbei und ich kam als Vierte ins Ziel. Passiert. Nicht schlimm. In der Mittagspause sammelte ich meine Kräfte und bereitete mich auf den zweiten Wertungslauf vor. So kurz vor dem großen Finale und der Chance, Vizemeister zu werden, ist die Aufregung natürlich groß. Aber auch beim zweiten Start zeigte ich volle Konzentration und behauptete mich auf Rang 4. Allerdings war das nicht ganz so einfach, weil mir Matti Schlahn über die gesamte Distanz am Hinterrad klebte. Natürlich hat auch er noch einiges vor und machte entsprechend ordentlich Druck von hinten. Damit kann ich leben, im Gegenteil. Das macht den Sport ja letztlich so spannend. Ärgerlich war hingegen die Situation kurz vor dem Ziel. Ähnlich wie in Thurm am letzten Wochenende traf ich auch hier wieder auf überrundete Fahrer, von denen einer plötzlich einen Schlenker in die Mittelspur machte, als ich überholen wollte. Zack, lag ich auf der Nase. Wütend schnappte ich mir mein Bike und wurde letztlich als Fünfte abgewunken, was dann auch der Rang der Tageswertung war. Zum Glück gab es Gaststarter, sodass mein zweiter Platz in der Meisterschaftswertung nach wie vor steht. Also hieß es: Kopf hoch! Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Und bis zur nächsten Saison muss ich unbedingt üben, wie man sich in solchen Situationen noch cleverer verhält. Wir Mädchen haben hier irgendwie einen anderen Fahrstil, der aber nichts bringt, wenn ansonsten fast nur Jungs auf der Strecke sind.

Drückt mir bitte weiterhin die Daumen, vor allem dass in Dreetz zum großen Finale der Landesmeisterschaft B/B alles prima läuft und ich den silbernen Pott nach Hause holen kann. Nächste Woche geht es dann erst einmal nach Wietstock zum Finale des Barnim Cup. Auch hier ist noch einiges drin … ich halte euch auf dem Laufenden.

Eure # 25 Lexi

+++ TITELVERTEIDIGUNG LM SACHSEN-ANHALT +++

Am Samstagabend reisten wir die gut 200 Kilometer von Thurm nach Westeregeln, wo es am 11. September in die vorletzte Runde der Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalt ging. Hier freute ich mich auf meinen geliebten Hartboden und eine interessante Strecke. Da wir in dieser Serie zur letzten Veranstaltung eine Überschneidung mit der Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg hatten, fehlen mir wichtige Punkte. Also galt es, am Sonntag gut gelaunt zumindest den Vizemeistertitel zu verteidigen.

Im Zeittraining fuhr ich die zweischnellste Zeit. Der Start in den ersten Lauf war nicht optimal, aber ich schob mich schnell auf die dritte Position. Ich raste weiter über den Track und klebte dem Zweiten schon am Hinterrad, doch dann kam die Flagge … das Rennen war vorbei. Dritter Platz. Der zweite Lauf musste also besser werden, schließlich ging es um alles! Das Glück war dieses Mal auf meiner Seite, ich legte einen Superstart hin, flog als Zweitplatzierte über den Track und lieferte eine saubere Leistung ab. In der Gesamtwertung landete ich somit auf Platz 2 und konnte diesen nicht nur in der Meisterschaftswertung verteidigen, sondern meinen Punktestand so weit ausbauen, dass ich schon jetzt den Titel Vizemeister Sachsen-Anhalt 2016 (50 ccm) sicher habe. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie happy ich bin. Hey und Glückwunsch an den Champ der Serie, Karl von Glowacki. Du bist zurecht Meister geworden.

Trotzdem ist der Drops noch nicht gelutscht, die Saison noch nicht vorbei. Nächste Woche geht es in den vorletzten Lauf der Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg. Hier steht noch einiges auf dem Spiel. Deshalb bleibt dran und drückt mir für das Finish bitte alle Daumen!!!

Bis bald … eure # 25 Lexi

 

+++ WENN DAS WÖRTCHEN „WENN“ NICHT WÄR +++

Nach unserer kleinen Sommerpause fuhren wir am 10. September mit neuer Kraft im Gepäck zum MSC Thurm – zum vorletzten Rennen der LVMX-Serie. Jetzt, da das Saisonende in greifbare Nähe rückt, genieße ich jede MX-Veranstaltung. Abgesehen davon hatte ich in Thurm einen dritten Platz zu verteidigen. Und obwohl ich hier noch nie gefahren bin, kam ich gut mit der Strecke zurecht. Alles hätte großartig verlaufen können, wenn … ja, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär.

Im Zeittraining lieferte ich einen soliden sechsten Platz von insgesamt 21 Fahrern. Der erste Start verlief mittelprächtig, doch ich kämpfte mich schnell vom Mittelfeld auf den vierten Rang. Diesen hielt ich auch bis in die letzte Kurve vor dem Ziel. Dort traf ich auf überrundete Fahrer, die mir das Leben nicht ganz leicht machten und die Strecke blockierten. Okay, das passiert nun mal beim Motocross und doch habe ich mich geärgert, vor allem weil mich ein wahrscheinlich cleverer Fahrer noch im Ziel überholte und der bis dahin Führende disqualifiziert wurde. So hatte ich kurz vor dem Ziel den dritten gegen den vierten Platz tauschen müssen. Aber gut, ich motivierte mich für den zweiten Lauf, Papa gab mir den nötigen Input, und so lief der zweite Start auch um einiges besser. Hier lag ich auf Platz 3 und konnte diese Position auch einige Runden lang halten. Und als wenn es nicht schon reichen würde, dass mich zwei Fahrer überholten, legte einer davon kurz vor der Ziellinie eine Vollbremsung ein. Natürlich krachte ich ihm hinten rein und verlor die Kontrolle über mein Bike. Nur eine verflixte Motorradlänge vor dem Ziel! Bis ich wieder im Sattel saß, sind noch zwei weitere Fahrer vor mir durch, sodass ich letztlich als Siebte ins Ziel kam. In der Gesamtwertung reichte es leider nur für Platz 5. Damit muss ich vorerst den dritten Rang in der LVMX-Wertung abgeben. VORERST! Denn noch habe ich eine Chance, und die sieht gar nicht so schlecht aus: zum Drittplatzierten fehlen mir nur zwei und zum Zweitplatzierten sogar nur VIER winzige Punkte. Abgerechnet wird also in Dreetz. Drückt mir die Daumen, dass ich beim LVMX-Finale mehr Glück habe und in der berühmten Dreetzer Sandkiste zeigen kann, was in mir steckt.

Bis bald … eure # 25 Lexi

+++ SPANNENDES BATTLE TROTZ HITZE UND DICKEM FUSS +++

Bei heißen Temperaturen und bestem Ferienwetter ging es gestern für uns in die 6. Runde der Landesmeisterschaft Berlin/Brandenburg nach Dannenberg. Zum Glück fahre ich „nur“ Moped und nicht Auto, denn mein Fuß war dick und schwer wie Blei. Der Grund ist winzig, die Ausmaße … naja. Am Donnerstag war ich auf eine Wespe getreten. Erst sah es gar nicht so schlimm aus, dann wurde mein Fuß von Tag zu Tag dicker. Bis Samstagmorgen haben wir ihn quasi ununterbrochen in Eis gepackt, sodass ich pünktlich zum freien Training tatsächlich wieder in meine Stiefel passte.

Das Zeittraining verlief ganz gut, ich sicherte mir die vierte Position für die Wertungsläufe. Allerdings meinte der Veranstalter es etwas zu gut, als er vor dem ersten Lauf die Startgrade doch etwas zu sehr wässerte. Im Schlamm war es entsprechend schwer, einen guten Startplatz zu finden. Irgendwie lief es dann auch nicht so optimal am Start, ABER so schnell werfe ich ja nicht die Flinte ins Korn, also das Bike in den Sand! Ich leistete mir ein ausgezeichnetes Battle mit Matti Schlan, der ordentlich Druck machte und kam letztlich als Dritte ins Ziel. Deshalb freute ich mich auf den zweiten Lauf. Die Strecke  war extrem tief ausgefahren, weshalb ich mir vornahm, während des Rennens meine Kräfte gut einzuteilen und mit Köpfchen zu fahren. Der Start klappte super. Ich kam als Zweite aus der Startkurve und hatte sofort wieder Matti Schlan am Hinterrad. Wir lieferten uns spannende Zweikämpfe und zeigten dem Publikum, dass auch wir Kleinen schon ordentlich am Gas drehen können. Am Ende landete ich auf einem guten dritten Platz, der es dann auch in der Tageswertung wurde. Für die Meisterschaftswertung sammelte ich somit wertvolle Punkte und kann weiterhin meinen Platz 2 behaupten.

In zwei Wochen geht es dann nach Jessen zur Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalt. Ich hoffe, ihr seid trotz Ferien und Urlaub zumindest virtuell dabei. Danke an alle, die mir die Daumen drücken. Ein besonderes Dankeschön geht an Mini, Ringo, Hana und Lena, die uns in Dannenberg super angefeuert haben. Da macht das Ganze dann noch mal so viel Spaß!

Bis bald …
eure # 25 Lexi

+++ LEXIS ERSTE AUTOGRAMMSTUNDE +++

Am letzten Sonntag stand dann noch ein ganz besonders schöner Termin in unserem Kalender. An diesem Tag präsentierte sich der ADAC Berlin/Brandenburg auf dem Stadtfest in Frankfurt/Oder … und ich durfte den Besuchern zeigen, dass auch Mädchen Motorrad fahren können. Dazu drehte ich im Auftrag des ADAC B/B auf dem Parcours von BMW ein paar schöne Runden mit meinem Bike. Ein MX-Track wäre mir natürlich viel lieber gewesen, zumal die Stadtfest-Strecke mit Kopfsteinpflaster und Metallrampen eher an Enduro erinnerte. Aber es hat jede Menge Spaß gemacht, vor allem weil ich einen Hauch Promi-Luft schnuppern durfte. Pünktlich zum Termin waren nämlich meine allerersten Autogrammkarten fertig. Stolz wie Bolle und furchtbar aufgeregt habe ich mich der interessierten Meute gestellt und tatsächlich Autogramme gegeben. Es war ein tolles Gefühl. Solche Erlebnisse motivieren ungemein und belohnen mich sowie insbesondere mein Team für die vielen Strapazen und Entbehrungen.

Herzlichen Dank an den ADAC Berlin/Brandenburg für diese großartige Gelegenheit!
Danke, Papa!!!

Bis bald … eure # 25 Lexi

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz